Breslau
(Wroc³aw)

51° 7′ 0″ N   -    17° 2′ 0″ O

Budorigum 41° - 52° 40' (Ptolomeus)

“Die Sonne Schlesiens”, “Blume Europas”.
Nikolaus Henel von Hennenfeld

http://www.historische-kommission-muenchen-editionen.de/rektoratsreden/anzeige/index.php?id=113&type=universitaet

1455 bekam die Stadt Breslau von König Ladislaus Postumus das verbriefte Privilegium de non tolerandis Judaeis („Privileg zur Nichtduldung der Juden“), das de jure bis 1744 in Kraft blieb.

Jahrhunderthalle
Breslau - Jahrhunderthalle

 

Einige Nobelpreisträger wurden in Breslau geboren, oder haben hier gewirkt:

  • Theodor Mommsen; Literaturnobelpreis 1902

  • Philipp Lenard; Nobelpreis für Physik 1905

  • Eduard Buchner; Nobelpreis für Chemie 1907

  • Paul Ehrlich; Nobelpreis für Medizin 1908

  • Gerhart Hauptmann; Literaturnobelpreis 1912

  • Fritz Haber; Nobelpreis für Chemie 1918

  • Friedrich Bergius; Nobelpreis für Chemie 1931

  • Otto Stern; Nobelpreis für Physik 1943

  • Max Born; Nobelpreis für Physik 1954

  • Reinhard Selten; Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1994

  •  

    Ambrosius Moibanus (* 1494), lutherischer Publizist, ab 1525 erster evangelischer Pastor der St.-Elisabeth-Kirche
    Andreas Aurifaber           (* 1514), Mediziner
    Johannes Aurifaber         (* 1517), Theologe
    Johann Crato von Krafftheim  (* 1519), berühmter Arzt und Wissenschaftler
    Petrus Vincentius  Vietz, Peter (* 1519), Philologe. Rhetoriker, Ethiker, Dialekt und Pädagoge
    Simon Bruns, (* 1525) lutherischer Theologe und Reformator
    Rehdiger, Nicolaus II. (der Jüngere)
    Pelikan, Hieronymus
    Seyfried Rybisch,  (* 1530), Kammerherr
    Zacharias Ursinus, (* 1534), Theologe
    Wolckenstein, David (* 1534) Komponist, Mathematiker
    Thomas Rehdiger      (* 1540), Großsammler von Büchern und Gemälden
    Adam von Dobschütz (* 1558), Ratsherr (ab 1587), Ratsältester und Landeshauptmann des Fürstentums Breslau (1607-1624); als Protestant verteidigte er im Dreißigjährigen Krieg das Fürstentum Breslau gegen die katholische Kirche
    Jan Jessenius (* 1566), Mediziner, Politiker und Philosoph
    Baudis,
    Andreas
    Lischka, Johann Christoph (Lisska; Liška

    Tschonder, Jeremias (Tschonderus, Jeremias), Philologe
    Bartholomäus von Dobschütz (1568-1637), Gutsbesitzer und Kaufmann, Ratsältester in Breslau und Landeshauptmann des Weichbildes Namslau
    Freudenberg, Johann
    Christian Hofmann von Hofmannswaldau (* 1617), Schriftsteller
    Johannes Scheffler, Angelus Silesius        (* 1624), Dichter
    Hans Aßmann von Abschatz (* 1646), Lyriker
    Gebel, Georg Sen.
    Gebel, Georg Sigismund (Sohn, 1715)

    Quirinus Kuhlmann (* 1651), Dichter, religiöser Führer

    Sachs von Löwenheim, Phillip Jakob (Lewenhaimb, Lewenheimb)
    Glettinger, Johann (* 1661)
    Orchel,
    Johann Georg
    Christian Hölmann (* 1677), Mediziner und Dichter
    Christian von Wolff (* 1679), Mathematiker und Philosoph
    Sylvius Leopold Weiss (* 1686), Lautenist und Komponist (wahrscheinlich in Grottkau geboren)
    Neunhertz (Neunherz) Christian und Georg
    Benjamin Acoluth (* 1693), Jurist
    Johann Gottfried von Hahn (1694-1753), Medizinalrat und ab 1745 Dekan des Ärzte- und Sanitätskollegiums zu Breslau
    Johann Heinrich Zedler (* 1706)
    Heinrich, Christoph Erhard (* ? - ? ), Bildhauer
    Balthasar Ludwig Tralles (1708-1797), Mediziner, Schriftsteller
    Sambach, Kaspar Franz (1715-1795), Maler
    Johann Friedrich von Hahn (1725-1786), bekannter Arzt in Breslau
    Johann Jacob Ebert, (1737–1805), Mathematiker, Dichter, Astronom, Journalist und Autor
    Christian Garve (* 1742), Philosoph

    Kropffganß, Johann (Bruder, Bruder, Schwester)
    Alexander Uber (* 1783), Komponist
    Scheidel, Gottfried Ephraim
    Christian Benjamin Uber (* 1746), Komponist
    Christian Friedrich Hermann Uber (* 1781), Opern-Komponist
    Samuel Gottlieb Bürde (* 1753), Schriftsteller
    Joseph von Zerboni di Sposetti (* 1760), Beamter, erster Oberpräsident der Provinz Posen und umstrittener Publizist
    Friedrich von Gentz (* 1764), Politiker, Generalsekretär des Wiener Kongresses
    Sander, Wilhelm (* 1766)
    August Theodor Zanth (* 1764), Mediziner, hieß eigentlich Abraham Zadig
    Halbkart, Karl Wilhelm, Philologe
    Karl Ludwig von Zanth (* 1796), Zeichner, Architekt, Sohn
    Friedrich Wilhelm von Aderkas (* 1767), Militär, Prof. der Kriegswissenschaften in Dorpat
    Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (* 1768), protestantischer Theologe und Philosoph
    David Ferdinand Howaldt (* 1772), Goldschmiedemeister
    Friedrich August Wentzel (* 1773), Schriftsteller
    Karoline Lessing (* 1779), romantische Schriftstellerin
    Franz van der Velde (* 1779), Schriftsteller
    Karl Schall (* 1780), Theaterkritiker
    Hermann Uber (* 1781), Musiker
    Kluge,
    Friedrich Wilhelm, Philologe
    Panofka, Theodor, Philologe
    Ferdinand Heinke
    (8. November 1782 bis 14.03.1857), Jurist, Offizier, Mitdirektor des Aktientheaters, Polizeipräsident ab 1824, Ehrenbürger ab 1831, Geheimbevollmächtigter der Universität ab 1835, Dr. jur.h.c.; Dr. phil
    Carl Ferdinand Langhans (* 1782), Architekt des Breslauer Theaters, Sohn von Carl Gotthard Langhans, des Architekten des Brandenburger Tors in Berlin, der 1808 in Grüneiche bei Breslau verstarb
    Johann Gottfried Scheibel
    (* 1783-† 1843 in Nürnberg) Professor für Theologie, Pfarrer an der St.-Elisabeth-Kirche, führender Kopf der Altlutheraner
    Wernicke, Friedrich August. (* 1794) Philologe
    Karl Ludwig von Zahnt (* 1796; † 1857 in Stuttgart), Architekt der Stuttgarter Wilhelma
    Ernst Eduard Vogel von Falckenstein (* 1797), Militär
    Karl von Holtei (* 1798), Schriftsteller und Schauspieler
    Petermann,
    Friedrich Heinrich August
    Paul, Hermann Julius


     

    19. Jahrhundert

    Wentzel, Eduard  (* 1801), Philologe      
    Adolph von Menzel
    (*1815)

              Ferdinand Lassalle
    (*1825)

    Georg Conrad Kißling (* 1893), Brauereibesitzer
    Werner Wolfgang Rogosinski (1894-1964), Mathematiker
    Walther Steller (* 1895), Germanist und Volkskundler
    Fritz Sternberg (* 1895), marxistischer Ökonom
    Georg Béla Pniower
    (*1896), Landschaftsarchitekt
    Felix Aber (* 1895), jüdischer Theologe und Rabbiner
    Norbert Elias (* 1897), Soziologie
    Ernst Kloss (* 1897), Kunsthistoriker
    Ernst Eckstein (*1897), Politiker, NS-Opfer
    Erich Loewenhardt
    (1897-1918), deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg und Träger des Ordens Pour le Mérite
    Georg Zivier (* 1897), Journalist, Schriftsteller
    Ilse Langner (* 1899), Schriftstellerin
    Fritz London (* 1900), Physiker

    Max Simon (* 1899), SS-Gruppenführer, Generalleutnant der Waffen-SS
    Karl Friedrich Bonhoeffer (* 1899), Chemiker und Physiker
    Ewald Zänker (* 1876), Bischof von Breslau, 1937 Unterzeichner der „Erklärung der 96 evangelischen Kirchenführer gegen Alfred Rosenberg“ wegen dessen Schrift „Protestantische Rompilger“.
    Bello, Heinz (Heinrich)
    Schall, Raphael Joseph Albert

     

    20. Jahrhundert

    Skulptur Dietrich Bonhoeffers (* 1906) vor der St.-Petri-Kirche in Hamburg

  • Klaus Bonhoeffer (* 1901), deutscher Jurist und Widerstandskämpfer

  • Günther Anders (* 1902 als Günther Stern), Philosoph und Essayist

  • Klaus Clusius (* 1903), Chemiker

  • Werner May (* 1903), Schriftsteller

  • Josef Tief (* 1904) Architekt und Baumeister 1930–1945 in Breslau 

  • Erwin M. Wuttke (* 1904), Schriftsteller

  • Karl Ludwig Skutsch (* 1905), Schriftsteller

  • Boleslaw Barlog (* 1906), Theaterregisseur
        Edmund von Borck (* 1906), Komponist
        Kurt Janetzky (* 1906), Hornist

  • Kurt Wiesner (* 1907), Theologe
        Ernst Jokl (* 1907),deutsch-amerikanischer Pionier der Sportmedizin

  • Dietrich Bonhoeffer (* 1906), Theologe und Widerstandskämpfer

  • Arno Assmann (* 1908), deutscher Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant

  • Willy Baumgart (* 1909), Maler

  • Joachim Wrana (* 1909), Ingenieur

  • Fritz Wenzel (* 1910), Politiker und Präsident der Deutschen Friedensgesellschaft

  • Karl Schiller (* 1911), deutscher Wissenschaftler und Politiker (SPD)

  • Fritz Langner (* 1912), deutscher Fußballspieler und -trainer

  • Horst Ademeit (* 1912), deutsches Fliegerass

  • Jadwiga ¯yliñska (* 1913) polnische Schriftstellerin

  • Pierre Gassmann (* 1913 oder 1914), Gründer von Picto und der wahrscheinlich berühmteste Fotolaborant der Welt

  • Heinrich Albertz (* 1915), Politiker

  • Kurt Redel (* 1918), Dirigent

  • Heinz Bello (* 1920), katholischer Märtyrer der NS-Zeit

  • Bernhard Heisig (* 1925), Maler

  • Anita Lasker-Wallfisch (* 1925), Holocaust-Überlebende, Mitglied des Mädchenorchesters von Auschwitz

  • Ignatz Bubis (* 1927), Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland

  • Günter Görlich (* 1928), Schriftsteller

  • Peter Hacks (* 1928), Schriftsteller

  • Albrecht Magen (* 1929), Unternehmensvorstand und Kommunalpolitiker

  • Peter Herzog (1929-2004), Schauspieler

  • Reinhard Glemnitz (* 1930), Schauspieler

  • Horst Rittner (* 1930), Fernschachweltmeister

  • Reinhard Selten (* 1930), Mathematiker

  • Joachim Meisner (* 1933), deutscher Theologe, Kardinal und Erzbischof von Köln

  • Hans-Ulrich Klose (* 1937), Politiker (SPD), Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

  • Wolfgang Körner (*1937), Schriftsteller

  • Peter Lustig (* 1937), Fernsehdarsteller und Jugendbuchautor

  • Dr. Horst Mehrländer (* 1939), deutscher Politiker (FDP), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

  • Klaus-Dieter Lehmann (* 1940), Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

  • Josef Piontek (* 1940), genannt Sepp Piontek, Fußballspieler und Fußballtrainer

  • Lothar Herbst (* 1940), ein Poet und Oppositioneller gegen die kommunistische Diktatur,

  • Jürgen Wölbing (* 1942), Zeichner und Grafiker

  • Gregor Henckel-Donnersmarck (* 1943), Abt des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz
    Wolfgang Thierse (* 1943), ehem. Präsident des Deutschen Bundestages
    Altmann,
    Karl Otto, Arzt
    Altmann, Michael, Schauspieler
    Staisch, Peter, Journalist
    Mehrländer,  Horst
    Kühn, Siegfried

    Nitschke, Lothar
    Brieger, Norbert
    Franz,
    Erich Arthur
    Heyduck, Brigitta, Malerin
    Heyduck, Georg Paul, Maler (Hier gewirkt, geb.: Gleiwitz)
    Heyduck,
    Christof
    Frisé,
    Maria (geb. Maria von Loesch)
    Pietrusky, Ernst, Architekt
    Auerbach - die Familie
    Beblo, Fritz (Friedrich Karl Ewald),
    Maler, Architekt und Stadtplaner
    Nicolaus Goldmann (1611–1665)
    Georg Honigmann (Arzt) (1863–1930)
    Heinrich Maschke (1853–1945)
    Karl Otfried Müller (1797–1840)
    Mugdan,
    Otto
    Lewy, Hans

    Laugwitz,
    Detlef
    Gleißberg,
    Wolfgang
    Scholz, Lorenz von Rosenau
    Woyssel, Johann
    Weimann, Paul
    Gawlik, Hans
    Freund,
    Ismar
    Hansen, Charlotte Erna Margarete
    Haase, Annemone
    Panofka, Eugen
    Schmeidler,
    Herbert
    Wimmer, Christian Friedrich Heinrich (Philologe, Botaniker)
    Thiel, Ernst
    Tworek, Paul

    Cermath,
    Friedrich
    Sommer, Cornelius
    Petzke, Jakob, Kaufmann
    Kronberg, Randolf  (Schmitt, Randolf)
    Harbort, Erich
    Heidersbach, Käthe
    Sallmann, Johannes, Baudirektor in Frankfurt /M.
    Walter, Ewald Alfred Bernhard
    Braniß, Christlieb Julius,
    Philosoph
    Scholz, Udo Werner
    Cymorek, Siegfried
    Bello, Heinz (Heinrich)
    Skutsch, Otto  (Sohn von Franz)
    Stuckenschmied, Dierk
    Rohleder, Johann Gottlieb (in Lohe)
    Jaeckel,
    Kurt, Romanist
    Jopke, Artur
    Neugebauer, Paul Viktor
    Kiunke, Martin
    Guzy, Johannes
    Pfarrer, Märtyrer
    Lehnert, Bernhard
    Szczygiel, Paul

     

    Breslau unter poln. Zwangs-Verwaltung

     

    Mit Breslau verbundene Persönlichkeiten

    Zahlreiche wichtige Persönlichkeiten wurden zwar nicht in Breslau geboren, verbrachten aber einen großen Teil ihres Lebens in dieser Stadt, oder waren für Breslau von großer Bedeutung. Im folgenden sind einige Persönlichkeiten alphabetisch aufgelistet:

     

    Heinrich IV. der Fromme als Minnesänger
    Heinrich IV. der Fromme als Minnesänger
      (Wikipedia)

     

    • Andreas Acoluthus, Orientalist und Sprachforscher

    • August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

    • Acoluth, Zacharias

    • Jerzy Samuel Bandtke, polnischer Historiker und Bibliograf, wuchs in Breslau auf und wirkte dort von 1798 bis 1811,

    • Adolf Bertram, Erzbischof

    • Johann Gustav Gottlieb Büsching, namhafter Archivist und Professor für Altertumskunde, wirkte in Breslau ab 1811,

    • Constantin Carathéodory, Mathematiker

    • Ludwig Devrient, Schauspieler, wirkte 1809–1815 in Breslau,

    • Joseph Freiherr von Eichendorff besuchte das Königlich Katholische Matthias-Gymnasium in Breslau von 1801–1805,

    • Max Filke, Kirchenmusiker und Komponist, wirkte ab 1891 als Domkapellmeister

    • Jerzy Grotowski, Regisseur, in Breslau seit 1965

    • Christoph Hackner, Baumeister und Architekt, hier tätig von 1695 bis 1741,

    • Gerhart Hauptmann, Schriftsteller und Nobelpreisträger, besuchte die Realschule am Zwingerplatz und später die Kunst- und Kunstgewerbeschule,

    • Heinrich III. von Schlesien-Breslau, Herzog, Verleiher des Stadtrechts an Breslau 1261; geboren 1227/1230

    • Heinrich IV. der Fromme, Herzog von Breslau, Minnesänger, (Heinrich von Prassele), geboren um 1270 bei Jauer,

    • Johann Hermann (1574–1605), Mediziner

    • Johann Hess aus Nürnberg, wirkte ab 1523 als erster protestantischer Pfarrer in Breslau,

    • Ludwik Hirszfeld, polnischer Mediziner, hat das Rhesus-System der Blutgruppen entwickelt,

    • August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Schöpfer des Liedes der Deutschen, war ab 1823 Kustos an der Universitätsbibliothek und Ordinarius für deutsche Sprache und Literatur in Breslau 1830–1842,

    • Paul Keller, Schriftsteller und Publizist

    • Gustav Robert Kirchhoff, Physiker, 1850–1854 Professor in Breslau,

    • Boles³aw Kominek, Verfasser des berühmten Hirtenbriefes der polnischen Bischöfe

    • Georg Kardinal von Kopp, 1887–1914 Fürstbischof von Breslau,

    • Johann Gottlieb Korn, Gründer des berühmten Korn-Verlages,

    • Gotthold Ephraim Lessing, war hier nach 1760 Sekretär des Generals Tauentzien,

    • Carl Johann Bogislaw Lüdecke, Architekt und Direktor der Kunstschule in Breslau,

    • Johann von Mikulicz, Chirurg und Begründer der Gastroskopie

    • Theodor Mommsen, Historiker, hat während seiner Professur in Breslau das Werk „Römische Geschichte“ veröffentlicht, für das er 1902 den Nobelpreis für Literatur bekommen hat,

    • Otto Mueller, Maler, einer der bedeutendsten Expressionisten, Mitglied der Künstlergruppe Die Brücke, Prof. an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau,

    • Hans Poelzig, Architekt, einer der Begründer des Stils der Neuen Sachlichkeit, zeitweise Direktor der königlichen Kunst- und Kunstgewerbeschule in Breslau,

    • Ferdinand Sauerbruch, Chirurg, entwickelte an der Breslauer Universitätsklinik die Thoraxchirurgie,

    • Hans Scharoun, Architekt, Professor (1925-1932) an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau,

    • Josef Ignaz Schnabel wurde 1805 Domkapellmeister und führte in seiner Amtszeit die Kirchenmusik am Breslauer Dom zu beachtlicher Blüte. Von ihm stammt die berühmte Weihnachtspastorella Transeamus usque Bethlehem

    • Henrik Steffens, aus Norwegen, Philosoph, war Professor in Breslau 1811–1831,

    • Henryk Tomaszewski, polnischer Schauspieler und Pantomime, Gründer des Pantomimentheaters in Breslau,

    • Carl Maria von Weber, Komponist, 1804–1806 Kapellmeister in Breslau,

    • Josef Tief, (1904 - 1971), Architekt und Baumeister, wirkte von 1930 bis 1945 in Breslau

    • Carl Wernicke, Neurologe und Psychiater, wirkte als Professor in Breslau. Er entdeckte unter anderem das heute Wernicke-Zentrum genannte Sprachzentrum des Gehirns, dessen Schädigung das Sprachverständnis und den Wortabruf beeinträchtigt

    • Bülow, Oskar

    • Butschky, Samuel von

    • Caro, Georg von

    • Caro, Robert Allan

    • Cohn, Ferdinand Julius

    • Cohn, Georg Michael

    • Cohn, Hermann Ludwig

    • Cohn, Max

    • Fleck, Johann Friedrich Ferdinand

    • Fleischer, Johannes der Ältere (Vater)

    • Johannes Fleischer der Jüngere

    • Gaeffke, Peter

    • Galle, Andreas Wilhelm Gottfried

    • Genehr, Hans

    • Gentz, Friedrich von

    • Otto Gradenwitz (1860–1935)

    • Ludwig Ernst Hahn (1820–1888)

    • Hahn, Karl Friedrich Ludwig

    • Johann Christian Hallmann (1640–1716)

    • Hirt, Arnold

    • Hintze, Carl Adolf Ferdinand

    • Hintze, Carl Adolf Ferdinand

    • Hölmann, Christian

    • Karl August Timotheus Kahlert (1807–1864)

    • Maretzky, Oskar

    • Arnold Oskar Meyer (1877–1908)

    • Milch, Ludwig

    • Julius Milde Carl August Julius (1824–1871)

    • Moibanus, Ambrosius

    • Mühlpfort, Heinrich

    • Albert Neisser (1855–1946)

    • Neumann, Caspar

    • Oettinger, Eduard Maria

    • Richard Pischel (1849–1908)

    • Ravenstein, Paul von

    • Reichel, Friedrich Paul (Paul Friedrich)

    • Richard Reitzenstein (1861–1931)

    • Werner Wolfgang Rogosinski (1894–1964)

    • Heinrich Rosin (1855–1927)

    • Korn, Arthur

    • Stephanie, Johann Gottlieb d.J.

    • Stephanie, Christian Gottlob d.Ä.

    • Kiepert, Friedrich Wilhelm August Ludwig

    • Geppert, Harald (Bruder)

    • Geppert, Maria-Pia (Schwester)

    • Nick, Dagmar

    • Bruck, Eberhard Friedrich

    • Mekler, Helge

    • Schmedes, Grete

    • Siwik, Hans

    • Scholz, Gerhard

    • Ulfig, Willi

    • Tüpke, Heinrich

    • Raeder, Gustav

    • Werner, Friedrich Bernhard

    • Wallfisch, Hans Peter

    • Profe, Ambrosius

    • Kalckreuth, (Elfie) Elftraud Marie Elisabeth Wilhelmina Ulrike von (Eva Anthes)

    • Weigelt, Johann

    • Matzke, Hermann
       

    • 05.02.1945: Geb.: Thekla Carola Wied, dt. Schauspielerin, "Ich heirate eine Familie"
      22.10.1943: Geb.: Wolfgang Thierse, dt. Politiker
      14.09.1943: Geb.: Michael Altmann, dt. Schauspieler
      01.08.1943: Geb.: Peter Staisch, dt. Fernsehjournalist
      05.05.1942: Geb.: Amadeus August, gestorben am 06.07.1992 in München (Deutschland), dt. Schauspieler, "Quentin Durward"
      21.04.1942: Geb.: Alfred Gomolka, dt. Politiker, Seit 1990 Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern
      11.01.1941: Geb.: Rüdiger Kirschstein, dt. Schauspieler, "Rheingold"
      20.02.1940: Geb.: Christoph Eschenbach, dt. Pianist und Dirigent, Seit 1988 Chef des Houston Symphony Orchestra
      12.09.1939: Geb.: Horst Mehrländer, dt. Politiker
      14.03.1935: Geb.: Siegfried Kühn, dt. Filmregisseur, "Zeit der Störche", "Die Schauspielerin", "Die Lügnerin"
      26.05.1932: Geb.: Lothar Nitschke, gestorben am 02.10.1999 in Osnabrück (Deutschland), dt. Sänger, "Medium Terzett"
      03.02.1932: Geb.: Norbert Brieger, Fernsehjournalist
      03.03.1931: Geb.: Johannes Grossmann, Schauspieler, "Stadtklinik"
      05.10.1930: Geb.: Reinhard Selten, Wirtschaftswissenschaftler, Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1994
      24.09.1930: Gestorben: Otto Mueller, geboren am 16.10.1874, dt. Maler und Graphiker
      07.07.1929: Geb.: Reinhard Baumgart, dt. Schriftsteller, "Der Löwengarten"
      21.03.1928: Geb.: Peter Hacks, dt. Dramatiker, "Der Frieden", "Moritz Tassow"
      15.01.1927: Geb.: Ignatz Bubis, gestorben am 13.08.1999 in Frankfurt a. M. (Deutschland), dt. Unternehmer und Politiker
      02.02.1926: Geb.: Fritz Stern, dt.-amerik. Historiker, Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1999
      06.03.1925: Geb.: Roy Etzel, dt. Trompeter und Bandleader
      03.12.1923: Geb.: Wolfgang Neuss, gestorben am 05.05.1989, deutscher Kabarettist, bekannt als "Der Mann mit der Pauke"
      19.12.1915: Gestorben: Alois Alzheimer, geboren am 14.06.1864, dt. Neurologe und Psychiater, Alzheimersche Krankheit
      22.01.1915: Geb.: Heinrich Albertz, gestorben am 17.05.1993 in Bremen (Deutschland), dt. ev. Theologe und Politiker, Regierender Bürgermeister von Berlin 1966/67
      09.12.1914: Geb.: Walter Jokisch, gestorben am 23.02.1984 in München (Deutschland), dt. Schauspieler
      03.01.1912: Gestorben: Felix Dahn, geboren am 09.02.1834 in Hamburg (Deutschland), dt. Geschichtsforscher und Schriftsteller
      24.04.1911: Geb.: Karl Schiller, gestorben am 26.12.1994 in Hamburg (Deutschland), dt. Politiker und Volkswirtschaftler
      09.02.1911: Geb.: Gerhard Frei, gestorben am 24.12.1989 in Berlin (Deutschland), dt. Schauspieler und Baß
      30.05.1909: Endspiel der Deutschen Fußballmeisterschaft: Der FC Phönix Karlsruhe gewinnt gegen Viktoria 89 Berlin mit 4:2 vor 1500 Zuschauern. mehr...
      30.07.1908: Geb.: Arno Assmann, gestorben am 30.11.1979 in Seefeld/Starnberg (Deutschland), dt. Schauspieler, Regisseur und Intendant
      28.03.1906: Geb.: Boleslaw Barlog, gestorben am 17.03.1999 in Berlin (Deutschland), dt. Theaterleiter und Regisseur
      04.02.1906: Geb.: Dietrich Bonhoeffer, gestorben am 09.04.1945 in Flossenbürg (Deutschland), dt. ev. Theologe und Widerstandskämpfer
      12.07.1902: Geb.: Günther Anders, gestorben am 17.12.1992 in Wien (Österreich), dt. Schriftsteller, "Die Antiquiertheit der Menschheit"
      21.05.1899: Geb.: Ilse Langner, gestorben am 16.01.1987 in Darmstadt (Deutschland), dt. Schriftstellerin
      13.01.1899: Geb.: Karl Friedrich Bonhoeffer, gestorben am 15.05.1957 in Göttingen (Deutschland), dt. Physikochemiker, Entdecker des Ortho- und Parawasserstoffs
      22.06.1897: Geb.: Norbert Elias, gestorben am 01.08.1990 in Amsterdam (Niederlande), brit.-dt. Soziologe, "Über den Prozeß der Zivilisation"
      02.01.1896: Geb.: Helmut Berve, gestorben am 06.04.1979, dt. Althistoriker, Professor in Leipzig, München und Erlangen
      08.04.1894: Geb.: Erik Charell, gestorben am 15.07.1974 in Zug (Schweiz), dt. Filmregisseur, Schauspieler und Produzent, "Der Kongreß tanzt"
      02.05.1892: Geb.: Manfred von Richthofen, gestorben am 21.04.1918 in Vaux-sur-Somme/Frankreich (Frankreich), dt. Pilot und Kampfflieger, Der "Rote Baron"
      12.10.1891: Geb.: Edith Stein, gestorben am 09.08.1942 in Auschwitz (Polen), dt. Karmeliterin, Pädagogin und Märtyrin, Namenspatronin am 9. August
      21.04.1890: Geb.: Joseph Lenzel, gestorben am 03.07.1942 im KZ Dachau (Deutschland), dt. Priester, Namenspatron am 3. Juli

      21.04.1890: Geb.: Joseph Lenzel, gestorben am 03.07.1942 im KZ Dachau (Deutschland), dt. Priester, Namenspatron am 3. Juli
      14.05.1885: Geb.: Otto Klemperer, gestorben am 06.07.1973 in Zürich (Schweiz), dt. Dirigent, Chefdirigent des New Philharmonia Orchestra London
      17.09.1883: Geb.: Käthe Kruse, gestorben am 19.07.1968 in Murnau (Deutschland), dt. Kunsthandwerkerin, Gründerin der ältesten Puppenmanufaktur Deutschlands
      13.01.1883: Geb.: Franz Xaver Seppelt, gestorben am 25.07.1956 in München (Deutschland), dt. Kirchenhistoriker
      11.12.1882: Geb.: Max Born, gestorben am 05.01.1970 in Göttingen (Deutschland), dt. Physiker, Nobelpreis für Physik 1954
      04.12.1881: Geb.: Erwin von Witzleben, gestorben am 08.08.1944 in Berlin-Plötzensee (Deutschland), dt. Generalfeldmarschall
      20.12.1879: Geb.: Margarethe Siems, gestorben am 13.05.1952 in Dresden (Deutschland), dt. Sopranistin
      27.04.1879: Geb.: Otto Buchwitz, gestorben am 09.07.1964 in Dresden (Deutschland), dt. Politiker
      13.03.1879: Gestorben: Adolf Anderssen, geboren am 06.07.1818 in Breslau, dt. Mathematiker und Schachspieler
      12.12.1876: Geb.: Mary Freund, gestorben am 21.05.1966 in Paris (Frankreich), dt. Sopranistin
      28.07.1874: Geb.: Ernst Cassirer, gestorben am 13.05.1945 in New York City (New York/ USA), dt. Philosoph
      09.05.1870: Geb.: Hans Baluschek, gestorben am 27.09.1935 in Berlin (Deutschland), dt. Maler, Graphiker und Schriftsteller
      05.04.1870: Geb.: Hermann Gura, gestorben am 15.09.1944 in Bad Wiessee (Deutschland), dt. Bariton
      09.12.1868: Geb.: Fritz Haber, gestorben am 29.01.1934 in Basel (Schweiz), dt. Chemiker, Ammoniaksynthese; Nobelpreis für Chemie 1918
      25.12.1867: Geb.: Alfred Kerr, gestorben am 12.10.1948 in Hamburg (Deutschland), dt. Theaterkritiker und Schriftsteller
      09.04.1865: Geb.: Charles Steinmetz, gestorben am 04.11.1923, dt.-amerik. Elektrotechniker, Erfinder des Drehstrommotors
      09.07.1862: Geb.: Konrad Alberti, gestorben am 24.06.1918 in Berlin (Deutschland), dt. Schriftsteller
      12.11.1856: Geb.: Felix Auerbach, gestorben am 26.02.1933 in Jena (Deutschland), dt. Physiker
      05.06.1851: Gestorben: Ludwig von Boguslawski, geboren am 07.09.1789 in Magdeburg (Deutschland), dt. Astronom
      16.11.1831: Gestorben: Carl von Clausewitz, geboren am 01.06.1780 in Burg/Magdeburg (Deutschland), preuß. General und Militärtheoretiker, "Vom Kriege"
      11.04.1825: Geb.: Ferdinand Lassalle, gestorben am 31.08.1864 in Genf (Schweiz), dt. Schriftsteller und Politiker
      06.07.1818: Geb.: Adolf Anderssen, gestorben am 13.03.1879 in Breslau, dt. Mathematiker und Schachspieler
      08.12.1815: Geb.: Adolph von Menzel, gestorben am 09.02.1905 in Berlin (Deutschland), dt. Maler und Graphiker
      01.10.1808: Gestorben: Carl Gotthard Langhans in Landshut (heute Kamienna Góra), geboren am 15.12.1732, dt. Baumeister
      23.06.1804: Geb.: August Borsig, gestorben am 06.07.1854 in Berlin (Deutschland), dt. Industrieller, Gründer der heutigen "Borsig GmbH"
      13.01.1803: Geb.: Friedrich Beckmann, gestorben am 07.09.1866 in Wien (Österreich), dt. Schauspieler
      01.12.1798: Gestorben: Christian Garve, geboren am 07.01.1742 in Breslau, dt. Schriftsteller und Philosoph
      29.06.1798: Geb.: Willibald Alexis, gestorben am 16.12.1871 in Arnstadt (Deutschland), dt. Schriftsteller
      29.01.1797: Geb.: Adolf Prinz zu Hohenlohe-Ingelfingen, gestorben am 24.04.1873, preuß. General und Politiker, Ministerpräsident als unmittelbarer Vorgänger Otto von Bismarcks
      23.09.1791: Gestorben: Karl von Gontard, geboren am 13.01.1731 in Mannheim (Deutschland), dt. Architekt
      21.11.1768: Geb.: Friedrich Schleiermacher, gestorben am 12.02.1834 in Berlin (Deutschland), dt. Theologe und Religionsphilosoph
      05.02.1766: Geb.: Heinrich Gentz, gestorben am 03.10.1811 in Berlin (Deutschland), dt. Baumeister
      02.05.1764: Geb.: Friedrich Gentz, gestorben am 09.06.1832 in Wien (Österreich), dt. Publizist und Politiker
      07.01.1742: Geb.: Christian Garve, gestorben am 01.12.1798 in Breslau, dt. Schriftsteller und Philosoph
      19.02.1741: Geb.: Johann Gottlieb Stephanie, gestorben am 23.01.1800 in Wien (Österreich), österr. Librettist
      23.06.1703: Geb.: Maria Leszczynska, gestorben am 24.06.1768 in Versailles (Frankreich), franz. Königin
      24.01.1697: Geb.: Christian von Wolff, gestorben am 09.04.1754 in Halle an der Saale (Deutschland), dt. Naturwissenschaftler und Philosoph
      28.04.1683: Gestorben: Daniel Caspar von Lohenstein, geboren am 25.01.1635, dt. Dichter
      09.07.1677: Gestorben: Angelus Silesius, geboren am 12.07.1624, dt. Barockdichter
      04.02.1646: Geb.: Hans Aßmann von Abschatz, gestorben am 23.04.1699 in Liegnitz, dt. Dichter

      04.02.1646: Geb.: Hans Aßmann von Abschatz, gestorben am 23.04.1699 in Liegnitz, dt. Dichter
      11.01.1552: Gestorben: Johannes Cochlaeus, geboren im Jahr 1479, Domherr, Domherr in Breslau, Namenspatron am 11. Januar
      15.07.1242: Gestorben: Ceslaus von Breslau, geboren im Jahr 1180, Provinzial, Namenspatron am 15. Juli

    •  


     

    Breslau - Königliche Regierung und Lessingbrücke
    Breslau - Königliche Regierung und Lessingbrücke

    Breslau. Partie aus dem Südpark.
    Partie aus dem Südpark


    Verwaltungshauptstadt: Breslau 470.751 Einwohner 
    1905 = 6. Platz der größten Städte des Deutschen Reichs.


    Schlesien: Einwohner: / Größe: 40.319,2 km²

    * 1816: 1.942.063
    * 1875: 3.843.699
    * 1905: 4.935.823

    Obwohl die Stadt Breslau aus einer deutschen Ansiedelung erwachsen ist, trägt sie einen aus dem Slawischen (?) hervorgegangenen Namen (es gibt auch andere Meinungen zum Namen!). Dies erklärt sich daraus, daß in nächster Nähe der deutschen Gründung schon früher slawische Niederlassungen bestanden haben, von denen eine, so unbedeutend sie lange Zeit gewesen sein mochte, wegen ihrer sicheren Lage am Einfluß der Ohle und auf Oderinseln, insbesondere der einstmaligen Dominsel, zum Sitz eines gegen Ende des 10. Jahrhunderts errichteten Bistums gewählt worden und dadurch zu größerer Bedeutung gekommen war.

    Aus diesem Grunde vermutlich unterließen es die deutschen Ansiedler, ihrer neuen Stadt am linken Oderufer einen eigenen Namen zu geben, und der slawische Name des Bischofssitzes wurde auch auf diese übertragen. Vielleicht hatte der deutsche O anfänglich auch einen eigenen N, der historisch aber nicht überliefert wurde, weil er, aus dem angegebenen Grunde frühzeitig verdrängt, der Vergessenheit anheim fiel, bevor er urkundlich festgelegt war.

    Der Zusammenschluss der deutschen Stadt mit dem Bischofsorte zu einem Gemeinwesen erfolgte erst nach Jahrhunderten (1808) bei der Einführung der Städteordnung, gleichzeitig mit der Eingemeindung der Vorstädte, die, außerhalb der befestigten Stadt gelegen, vorher keine kommunale Zusammengehörigkeit mit ihr hatten.

     

    Urheberrechte für diesen Text ungeklärt. Bitte um Nachricht, wenn sie Verletzung feststellen sollten !

    Breslau
    Die herausgehobene Stellung des Katholizismus in Schlesien findet nicht nur Ausdruck in bedeutenden Männern und Frauen dieses Jahrhunderts aus Schlesien wie zum Beispiel Bernhard Lichtenberg oder Edith Stein, sondern auch in der Tatsache, daß der letzte deutsche Erzbischof von Breslau, Adolf Kardinal Bertram, von 1920 bis 1945 Vorsitzender der Fuldaer Bischofskonferenz war. Als dieser am 6. Juli 1945 im Alter von 86 Jahren stirbt, wählt das Domkapitel Dr. Ferdinand Piontek zum Kapitelsvikar (d. h. zum Verwalter bis zur Neuwahl). In diese Situation hinein fällt die Entscheidung und Bestimmung der Potsdamer Konferenz über die Ausweisung der deutschen Bevölkerung u. a. auch aus den polnisch verwalteten deutschen Ostgebieten. Über drei Millionen Schlesier werden in das verbliebene Deutschland westlich von Oder und Neiße brutal und völkerrechtswidrig vertrieben; rund eine Million Menschen können in der Heimat bleiben, meist in Oberschlesien. In Ostdeutschland reagiert in dieser Umbruchsituation der damalige Primas von Polen, August Kardinal Hlond, überraschend schnell. Um neue Fakten bei der Organisation der polnischen Kirche in den „wiedergewonnen Gebieten“ zu schaffen, wird u. a. auch der Breslauer Kapitelsvikar Dr. Ferdinand Piontek von Kardinal Hlond zur Abdankung gezwungen, da Hlond auf päpstliche Vollmachten verweist – was neuere wissenschaftliche Arbeiten widerlegen. Durch dieses Vorgehen erhält das kirchliche Leben in Schlesien eine völlig neuartige polnische Prägung; die deutsche Geschichte in Schlesien erfährt ein nahezu abruptes Ende. Die religiöse Identität der deutschen katholischen Schlesier setzt sich nach dem Zweiten Weltkrieg in der Vertreibung in mannigfachen Formen fort. Durch Gottesdienste und Wallfahrten, in Gemeinschaften, durch Heimattreffen und Publikationen in Büchern und Zeitschriften sowie in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung werden Geschichte, Kultur und religiöses Brauchtum durch die Erlebnisgeneration und ihre Priester auch in der Zerstreuung bewahrt und weitergegeben. Noch bevor es in den Besatzungszonen erlaubt ist, die eher politisch orientierten Landsmannschaftlichen Gruppierungen zu gründen, kommt es 1946 in München zur Errichtung einer kirchlichen schlesischen Laienorganisation, der „Eichendorffgilde“, nach deren Vorbild sich schon bald in verschiedenen Städten der Bundesrepublik weitere Eichendorffgilden bilden. Darauf aufbauend wird 1958 das „Heimatwerk Schlesischer Katholiken“ gegründet, in dem seither die verschiedensten Gruppen zusammengefasst sind, in denen Schlesier oder an Schlesien Interessierte in der Bundesrepublik tätig sind, etwa die „Eichendorffgilden“, Pfarrgemeinschaften oder persönliche Förderer. Bis heute werden in jährlichen Tagungen und Mitgliederversammlungen wichtige Anliegen und Fragestellungen der vertriebenen und ausgesiedelten Schlesier sowie der deutschen Volksgruppe in Schlesien behandelt. Bei Tagungen eines historisch-politischen Arbeitskreises werden Fragen der Geschichte, der Politik und des Völkerrechts thematisiert. Das Heimatwerk nimmt darüber hinaus zu bestimmten Vorgängen öffentlich Stellung. Es pflegt Kontakte zum noch deutschen Teil der ehemaligen Heimatdiözese, dem Bistum Görlitz, und zur katholischen Kirche in Polen, besonders zu den heute auf schlesischem Boden liegenden Diözesen und den dort verbliebenen deutschen Bevölkerungsteilen. Die häufigen Kontakte mit Schlesien tragen Früchte und führen zwischen Polen und Deutschen zu gegenseitigem Wohlwollen, zu Hilfestellung und zum Verständnis der gegenwärtigen Probleme beider benachbarter Völker. Das Heimtwerk wirkt in Deutschland mit Delegierten in weiteren schlesischen, katholischen oder ökumenischen Gremien mit. Vor dem Hintergrund der eigenen leidvollen Erfahrungen durch den „Neuanfang in der Fremde“ leisten zudem die schlesischen Katholiken einen wesentlichen Beitrag für die Integration von Aussiedlern und Fremden in Deutschland. Ferner wird bereits 1953 das „Schlesische Priesterwerk“ gegründet. Hier kommen bis heute Priester, Ordensleute sowie Theologiestudenten zusammen, die entweder aus Schlesien stammen oder die sich – durch die Familientradition mit Schlesien verbunden wissen. Bei regelmäßigen Tagungen und Zusammenkünften werden unterschiedliche Themen, vor allem aus dem theologischspirituellen Bereich, behandelt. Jährlich erscheinen die „Nachrichten für die schlesischen Priester und Ordensleute“. Der Aufbau und die Entwicklung der Vertriebenenseelsorge an den katholischen Schlesiern vollzieht sich somit in einer bestimmten Eigendynamik, die jedoch vom Fehlen einer hierarchischen Spitze geprägt ist. Um in Kirche und Gesellschaft das Anliegen der vertriebenen Schlesier aufrechtzuerhalten, bleibt das Begehren der Schlesier nach einem kirchlichen Oberhaupt lange nach dem Zweiten Weltkrieg unberücksichtigt. Der in Görlitz „festsitzende“ Breslauer Kapitelsvikar Dr. Ferdinand Piontek kann diese Aufgabe nicht wahrnehmen. Mit Prälat Oskar Golombeck ist zunächst eine zentrale Integrationsfigur für die schlesischen Katholiken in der Bundesrepublik gefunden. Doch erst 1964 wird er von der Fuldaer Bischofskonferenz offiziell zum „Sprecher der vertriebenen Priester der Erzdiözese Breslau in den Diözesen der Bundesrepublik Deutschland“ ernannt. Diese wichtige Aufgabe übernimmt er bis zu seinem Tod am 28. April 1972. In der Folge der Ostverträge von 1970, ratifiziert am 23. Mai 1972, setzt Papst Paul VI. im Oktober 1972 für die in der Bundesrepublik lebenden Schlesier Prälat Hubert Thienel als „Apostolischen Visitator für die Priester und Gläubigen aus dem Erzbistum Breslau“ ein. Als kirchlichem Oberhaupt der Schlesier steht ihm zur Beratung ein (aus Priestern gebildetes) Konsistorium und ein Pastoralrat (aus Priestern und Laien) zur Seite. Als Mitteilungsorgan gibt der Apostolische Visitator seit 1972 den „Heimatbrief der Katholiken aus dem Erzbistum Breslau“ heraus. Der „Heimatbrief“ wird in beachtlicher Zahl auch von der deutschen Volksgruppe in Schlesien abonniert. Ferner erscheint in unregelmäßiger Folge die „Schriftenreihe der Apostolischen Visitatur Breslau“ mit Monographien zu zeitgeschichtlichen und aktuellen Fragestellungen. Dem besonderen Anliegen des jetzigen Apostolischen Visitators, Prälat Winfried König, als Brückenbauer zwischen West und Ost zu fungieren, fühlt sich speziell die „Gemeinschaft für deutsch-polnische Verständigung. Jugendinitiative im Heimatwerk schlesischer Katholiken“ (GDPV) verbunden. Diese Gemeinsamkeit nutzen junge Menschen in der GDPV, um durch ihre Tagungen und Unternehmungen auf christlichem Fundament die Überwindung der Ost-West-Spaltung Europas und die deutschpolnische Verständigung in beeindruckender Weise mitzugestalten.

     

    Das Bistum Breslau 

    wurde am 15. März 1000 als Suffragan gleichzeitig mit dem Erzbistum Gnesen durch Kaiser Otto III. gegründet und umfasste die Gebiete der schlesischen Piastenherzöge. Thietmar von Merseburg berichtet, dass der erste Bischof den Namen Johannes trug. Eine Liste der Bischöfe gibt es jedoch erst ab 1051.

    Die Existenz eines Domkapitels in Breslau ist seit dem Jahre 1100 belegbar. Das Bistum mit seinen Grenzen wurde 1155 durch Papst Hadrian IV. bestätigt.

    Im Laufe der Zeit erlangten die Bischöfe von Breslau die weltliche Macht über die Herzogtümer Ottmachau und Neisse. Am 23. Juni 1290 gewährte Herzog Heinrich IV. dem Bistum die uneingeschränkte Landeshoheit über diese Herzogtümer, so dass die Bischöfe in den Landesfürstenstand eintraten und fortan als Fürstbischöfe bezeichnet worden sind. Nach dem 1335 erfolgten Übergang Schlesiens an Böhmen kaufte das Bistum 1344 das Fürstentum Grottkau auf und vereinigte es mit dem Fürstentum Neisse zum Fürstentum Neisse-Grottkau.

    Konrad von Oels war im Jahre 1422 der erste Bischof, der gleichzeitig zum Oberlandeshauptmann in Schlesien ernannt wurde.

    Der Ausbruch der Hussitenkriege und die Reformation beendeten die mittelalterliche Blütezeit des Bistums; es kam fast völlig zum Erliegen. Als 1526 die Habsburger die Krone Böhmens an sich brachten, bedeutete das auch für das Nebenland Schlesien eine Rückkehr zum Katholizismus. Der Einflussnahme der böhmischen Könige auf die Besetzung der Bischofstelle war groß, im Gegenzug übten nun fast alle Fürstbischöfe auch das Amt des Oberlandeshauptmanns aus. Seit 1641 war das Bistum nicht mehr dem Erzbistum Gnesen, sondern dem Heiligen Stuhl direkt unterstellt.

    Als in den Schlesischen Kriegen Preußen anno 1742 den größten Teil des Landes erobert hatte, erstreckte sich das Bistum über zwei Länder. Der Großteils war preußisch geworden, ein Zehntel des Bistums verblieb bei Österreich-Ungarn. Dieser Teil, Österreichisch-Schlesien wurde 1919 Bestandteil der Tschechoslowakei.

    Preußen hob 1810 sämtliche landesherrlichen Rechte und den Grundbesitz des Bistums auf. Den Fürstbischöfen verblieben nur die reichen Besitztümer in Österreichisch Schlesien, die vom Sommersitz der Bischöfe, dem Schloss Johannesberg in Jauernig verwaltet wurden. 1948 wurden auch diese durch den tschechoslowakischen Staat konfisziert.

    Die Grenzen des Bistums wurden seit der preußischen Zeit vielfach entsprechend der Veränderung politischer Grenzen verändert. 1821 erfolgte die Unterstellung der Provinzen Brandenburg (mit Berlin) und Pommern als Fürstbischöfliche Delegatur unter das Bistum Breslau. Aus den in Folge der Abtrennung Ostoberschlesiens im Jahre 1922 an Polen angegliederten Gebieten des Bistums wurde im gleichen Jahre das polnische Erzbistum Kattowitz errichtet. Am 13. August 1930 wurde das Bistum Breslau zum Erzbistum erhoben, zu dem als Suffragane die im gleichen Zuge zum Bistum Berlin erhobene Fürstbischöfliche Delegatur Brandenburg-Pommern, das Bistum Ermland und die Freie Prälatur Schneidemühl gehörten.

    Nach dem Tode des Erzbischof Heinrich Bertram im Jahre 1945 veranlasste der polnische Kardinal August Hlond den Kapitelvikar Ferdinand Piontek zum Verzicht auf den unter polnischer Verwaltung befindlichen Teil des Bistums östlich der Oder und Neiße. Piontek verwaltete von Görlitz aus den deutschen Restteil des Erzbistums Breslau, der 1994 zum Bistum Görlitz erhoben wurde. Im polnischen Teil setzte Hlond Apostolische Administratoren in Wroc³aw (Breslau), Opole (Oppeln) und Gorzów Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) ein, aus deren Bezirken 1972 die Bistümer Wroc³aw, Opole und Gorzów Wielkopolski entstanden. Der in der Tschechoslowakei liegende Teil des Erzbistums Breslau (Tschechisch Schlesien) wurde 1978 an das Erzbistum Olmütz (Olomouc) angegliedert. Im Jahre 1992 erfolgte eine Umstrukturierung der schlesischen Bistümer, bei der weitere Bistümer in Legnica (Liegnitz) und Gliwice (Gleiwitz) geschaffen wurden.
     

    Urheberrechte für obigen Text ungeklärt. Bitte um Nachricht, wenn sie Verletzung feststellen sollten !

    Bischöfe des Bistums Breslau waren:

    * Johannes (1000- )
    * Hieronymus Romanus (1046 - 1062)
    * Johann I. (1062 - 1072)
    * Peter I. (1074 - 1111)
    * Siroslaw I. (1112 - 1120)
    * Heimo (1120 - 1126)
    * Robert I. (1127 - 1142)
    * Robert II. (1142 - 1146)
    * Walter (1149 - 1169)
    * Siroslaw II. (1170 - 1198)
    * Jaroslaw, Herzog von Schlesien (1198 - 1201)
    * Cyprian (1201 - 1207)
    * Lorenz (1207 - 1232)
    * Thomas I. (1232 - 1268)
    * Wladyslaw, Herzog von Breslau, als Administrator (1268 - 1270)
    * Thomas II. (1270 - 1292)
    * Johannes III. Romka (1292 - 1301)
    * Heinrich von Würben (1302 - 1319)
    * außerordentliche Sedisvakanz (Vitus/Luthold) jeweils Resignation auf päpstliche Order(1319 - 1326)
    * Preczlaw von Pogarell (1342 - 1376)
    * außerordentliche Sedisvakanz wegen Doppelwahl durch den Avignoner Papst Klemens VII. und den römischen Papst Urban VI. (Dietrich von Klattau/Johann von Neumarkt) (1376 - 1382)
    * Wenzel, Herzog von Liegnitz, Bischof von Lebus, Administrator ab 1381 (1382 - 1417), Resignation
    * Konrad, Herzog von Oels (1417 - 1447)
    * Peter II. Nowak (1447 - 1456)
    * Jodok von Rosenberg (1456 - 1467)
    * Rudolf von Rüdesheim (1468 - 1482)
    * Johannes IV. Roth (1482 - 1506)
    * Johannes V. Thurzo (1506 - 1520)
    * Jakob von Salza (1520 - 1539)
    * Balthasar von Promnitz (1539 - 1562)
    * Kaspar von Logau (1562 - 1574)
    * Martin von Gerstmann (1574 - 1585)
    * Andreas von Jerin (1585 - 1596)
    * Bonaventura Hahn (1596 - 1599), Wahl wurde durch den Kaiser annulliert, Resignation auf päpstliche Order
    * Paul Albert von Radolfzell (1599 - 1600), verstarb unmittelbar nach seiner Wahl noch vor der Weihe, vermutlich von seinem Nachfolger ermordet
    * Johannes VI. von Sitsch (1600 - 1608)
    * Karl, Erzherzog von Österreich (1608 - 1624)
    * Karl Ferdinand, Prinz von Polen (1625 - 1655)
    * Leopold Wilhelm, Erzherzog von Österreich (1656 - 1662)
    * Karl Joseph, Erzherzog von Österreich (1663 - 1664)
    * Sebastian von Rostock (1665 - 1671)
    * Kardinal Friedrich, Landgraf von Hessen (1671 - 1682)
    * Karl Graf Liechtenstein, Resignation auf päpstliche Order (1682 - 1683)
    * Wolfgang Georg von Pfalz-Neuburg, starb vor seiner Wahl
    * Ludwig von Pfalz-Neuburg (1683 - 1732)
    * Kardinal Philipp Ludwig Graf von Sinzendorf (1732 - 1747)
    * Philipp Gotthard von Schaffgotsch, seit 1744 als Koadjutor, (1748 - 1795)
    o Johann Moritz von Strachwitz, Verwalter der preußischen Teils (1757 - 1781)
    o Anton Ferdinand von Rothkirch und Panten, Verwalter des preußischen Teils (1781 - 1795) 
    * Joseph Christian Fürst zu Hohenlohe-Bartenstein, seit 1787 als Koadjutor im preußischen Teil (1795 - 1817)
    * Emanuel von Schimonsky, seit 1817 als Kapitularvikar und Apostolischer Administrator, (1824 - 1832)
    * Leopold Graf von Sedlnitzky, seit 1832 als Kapitualarvikar (1836 - 1840), Resignation
    * Ignaz Ritter, als Kapitularvikar (1840 - 1843)
    * Joseph Knauer (1843 - 1844)
    * Daniel Latussek, als Kapitularvikar (1844 - 1845)
    * Kardinal Melchior Freiherr von Diepenbrock (1845 - 1853)
    * Heinrich Förster (1853 - 1881)
    * Hermann Gleich, als Kapitularvikar (1881 - 1882)
    * Robert Herzog (1882 - 1886)
    * Kardinal Georg von Kopp (1887 - 1914)
    * Kardinal Adolf Bertram (1914 - 1945)

     

     Ferdinand Schmutzer, Straße in Breslau (1905)

     Ferdinand Schmutzer
    Straße in Breslau
    Jahr 1905
     

    Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau:

    Breslau. Magdalenäum Gymnasium (F.B.Werner)

    A

    B

    C

    D

    E

    F

    G

    H

    K

    L

    M

    N

    O

    P

    R

     

    S

    T

    U

    V

     

    W

     

    Z

     

     

    _________________________________________________

    Hobrecht, Artur, preuß. Politiker, geb. 14. Aug 1824 zu Kobierczyn bei Danzig, 1863 Oberbürgermeister von Breslau, 1872 von Berlin, als solcher seit 1863 Mitglied des Herrenhauses, 26. März 1878 bis Juli 1879 Finanzminister, seit 1879 nationalliberales Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses, 1881-93 auch des Reichstags; veröffentlichte den Roman »Fritz Kannacher« (1886).

    ______________________________________

    Die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau ging im Jahr 1911 aus der am Kaiserin-Augusta-Platz bereits 1791 gegründeten Königlichen Kunst- und Gewerbeschule hervor und war zu ihrer Zeit — neben dem Bauhaus, dessen Berühmtheit sie aber nie erreichte — die wichtigste Kunstakademie in Deutschland. Infolge der 2. Preußischen Notverordnung wurde die Akademie am 1. April 1932 geschlossen. Nach der Schließung wurde der Unterricht in Meisterateliers für rund ein Jahr weiter geführt.

    Ihr erster Direktor war Hans Poelzig, unter dem die Königliche Kunst- und Gewerbeschule den Rang einer Akademie erhielt und nun Königliche Kunst- und Gewerbeakademie hieß.

    Lehrer

    Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    Studenten (Auswahl)

    Gruppenausstellungen

    • Ostdeutsche Galerie Regensburg, Breslauer Akademieschüler (1922 - 1932) Heute, 1979

    • Nassauischer Kunstverein, 200 Jahre Kunsthochschule Breslau, 1990, Wiesbaden[1]

    Literatur

    • Petra Hölscher: „Die Akademie für Kunst und Kunstgewerbe zu Breslau — Wege einer Kunstschule 1791–1932”, Schleswig-Holsteinische Schriften zur Kunstgeschichte Band 5, Ludwig-Verlag, Kiel 2003, ISBN 3-933598-50-8

    • Staatliches Museum Schwerin (Hrsg.): „Von Otto Müller bis Oskar Schlemmer. Künstler der Breslauer Akademie”, Ausstellungskatalog, Schwerin 2002

    • Schlesisches Museum zu Görlitz (Hrsg.): "Werkstätten der Moderne. Lehrer und Schüler der Breslauer Akademie 1903 - 1932", Görlitz 2004, ISBN 3-89923-061-2

    • Johanna Brade: "Zwischen Künstlerbohème und Wirtschaftskrise. Otto Mueller als Professor der Breslauer Akademie 1919 - 1930", Görlitz 2004, ISBN 3-932693-84-1

    Technische Hochschule Breslau: Skizze Hauptgebäude.
    Technische Hochschule Breslau: Skizze Hauptgebäude.

    Carhedral Kirche zu S. Johann
    Dom-Kirche zu St. Johann

    Domkirch von Mitternacht
    Domkirch von Mitternacht

    Breslau. Eingang zum Schweidnitzer Keller
    Breslau.
    Eingang zum Schweidnitzer Keller


    Privatkliniken und Sanatorium

              Gruss aus Breslau. Dom
    Dom, 1800                                                      Gruss aus Breslau. Dom. 1900         


    Breslau Magdalenum. Dom, 1908

    Dom (Hartung)

    Altstadt

    • Schloßviertel (Dzielnica Zamkowa)

    • Taschenviertel (Dzielnica Sakwowa)

    • Neumarktviertel (Dzielnica Nowego Targu)

    • Elisabethviertel (Dzielnica œw. El¿biety)

    Oder-Stadtteil

    Sand-Stadtteil

    • Domviertel (Dzielnica Katedralna; Ostrów Tumski)

    • Hochschulviertel (Dzielnica Akademicka); Neu-Scheitnig (Nowe Szczytniki)

    • Sternviertel (Dzielnica GwieŸdzista)

    • Michaelisviertel (Dzielnica œw. Micha³a)

    • Scheitnig (Szczytniki)

    • Leerbeutel (Zalesie)

    Ohlauer Stadteil

    • Mauritiusviertel (Dzielnica œw. Maurycego)

    • Ohleviertel (Dzielnica O³awska)

    • Morgenau (Rakowiec)

    • Parschner Viertel (Parczów)

    Strehlener Stadteil

    Schweidnitzer Stadtteil

    • Tauentzienviertel (Dzielnica Tauentziena)

    • Siebenhufen (Siedem £anów)

    • Gabitz (Gajowice)

    • Neudorf (Nowa Wieœ)

    • Kleinburg (Borek)

    • Kaiser-Wilhelm-Viertel (Dzielnica Cesarza Wilhelma)

    Nikolai-Stadteil

    • Friedrich-Wilhelm-Viertel (Dzielnica Fryderyka Wilhelma)

    • Märkisches Viertel (Dzielnica Markijska)

    • Tschepine (Szczepin)

    • Pöpelwitz (Popowice)

    • Zankholz (Sporny Las)

     

     

  •