Gleiwitz
Gliwice

50°17' N   -    18°40' O

Stadtteil Zernik

134,2 km², heute: 204.000 Einwohner

 

Hotel "Haus Oberchlesien"

http://239103.forumromanum.com/member/forum/forum.php?action=ubb_show&entryid=1046513296&mainid=1046513296&USER=user_239103&threadid=2

Gleiwitz im Prospect mit umliegender Gegend
Gleiwitz im Prospect mit umliegender Gegend
Ostroppa, Alt-Gleiwitz, Labanth, Richtersdorf, Dorf Frineck, Petersdorf,
Weg nach Tarnowitz, Weg nach Beuthen, Elguth, Zernick.

Kirch zu Petersdorf (Gleiwitz) (FB Werner)
Kirch zu Petersdorf (Gleiwitz) (FB Werner)

1. Trinitatis Kirche
2. Das Weisse Tor
3. Das Rathaus
4. Stadt Pfarrkirch
5.  Das Schwarze Tor
6. Franzisk.Kloster
7. St. Barbara Kirche
      Der Gegend ausserhalb
A. Richtersdorfer Vorwerk
B. Frineckdorfer Vorwerk
C. Petersdorfer Vorwerk
D. Gaedelischee Vorwerk
E. Die Mahl Mühle
F. Die Schneid Mühle
G. Weisgeber Walke
H. Brücke Mühle und Tuchwalke
I.  Grosse Mühle
J. Ziegel Scheune



Markt auf dem Ring (ca. 1900)
Markt auf dem Ring (ca. 1900)

Bahnhofstraße (ca. 1905)
Bahnhofstraße (ca. 1905)


Sender
Holzturm, 111 m (Höchster der Welt), 1935


eines der interessantesten Denkmäler der Technik: der Antennenmast des Senders Gleiwitz, welcher aktuell die höchste Holzkonstruktion dieser Art (111 m) weltweit darstellt und im Denkmalsregister eingetragen ist. Interessanterweise leistet das Denkmal nach wie vor seine Dienste – der Mast trägt einige Dutzend von Antennen verschiedenen Typs, die von dem Rettungszentrum Gliwice, Mobilfunknetzen sowie anderen Telekommunikationssystemen genutzt werden.


Dänen belagern G. (30-jähriger Krieg)


1910


Promenade mit Springbrunnen, 1915


Arbeiterstatue am Reichspräsidentenplatz (Paul Ondrusch)


Franziskanerkloster vor der Stadt Gleiwitz

_________________________________________________________________

Salia-Silesia

Die Akademische Verbindung Salia-Silesia im CV zu Gleiwitz, kurz: AV Salia-Silesia, wurde am 7. April 1992 gegründet und ist Mitglied im Cartellverband. Sie ist die einzige Verbindung des Verbandes, die sich in Polen befindet.

Verbindung

Die AV Salia-Silesia wurde am 7. April 1992 durch katholische Studenten in Gleiwitz/Oberschlesien gegründet. Am 21. November 1992 wurde die Gründung der AV Salia-Silesia vor Vertretern anderer Studentenverbindungen feierlich publiziert. 1993 wurde die akademische Verbindung zunächst als freie Vereinigung in den deutschen Cartellverband aufgenommen, drei Jahre später wurde sie Vollmitglied. Seit 1996/97 erweiterte die Verbindung ihren Wirkungskreis auf den Hochschulort Oppeln und dessen Umgebung. Im Mai 2007 feierte die Verbindung ihr 15. Stiftungsfest in großem Rahmen in Chrzumczütz.

Die AV Salia-Silesia zu Gleiwitz hat derzeit in der amtlichen Reihenfolge der Cartellverbindungen die Nummer 121. Die offizielle Abkürzung ist S-Ss. Der Wahlspruch der Salia-Silesia lautet: Nec aspera terrent! Es gelten die vier verbandsinternen Prinzipien religio, scientia, amicitia und patria. Als Verbindungsfarben wurden die Farben der nicht mehr bestehenden KDStV Salia zu Breslau (Köln) in umgekehrter Reihenfolge übernommen, um die Tradition der katholischen Studentenverbindungen in Schlesien zu bekräftigen. Darum lauten die Farben "Schwarz-Orange auf weißem Grund".

Das Mitteilungsblatt der AV Salia-Silesia sind die Salia-Silesia-Blätter, die in einem halbjährlichen Turnus herausgegeben werden. Salia-Silesia veranstaltet mit den Verbindungen KDStV Chursachsen Dresden im CV und der KStV Pragensis zu Prag im EKV die jährliche Mitteleuropäische Ringkneipe, welche 2008 zum zehnten Mal stattgefunden hat. Mit der KDStV Wildenstein Freiburg im CV verbindet die AV Salia-Silesia ein Vorstellungsverhältnis, welches durch zahlreiche gegenseitige Besuche und gemeinsame Bundesbrüder getragen wird.

Ordentliches Mitglied werden kann jeder, der katholisch und männlich sowie an einer schlesischen Hochschule eingeschrieben ist, diese sind unter anderem:

  1. Universität Oppeln

  2. Technische Universität Oppeln

  3. Schlesische Universität in Kattowitz

  4. Technische Universität Schlesiens in Gleiwitz

  5. Universität Breslau

  6. Technische Hochschule Breslau

Bekannte Mitglieder (Auswahl)

Priester, Theologen und Wissenschaftler

Personen des öffentlichen Lebens und der Politik

Literatur

  • Stitz P., Der CV 1919 - 1938: der hochschulpolitische Weg des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) vom Ende des 1. Weltkrieges bis zur Vernichtung durch den Nationalsozialismus, Gesellschaft für CV-Geschichte, München, 1970

  • Schieweck-Mauk S., Lexikon der CV- und ÖCV-Verbindungen, Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte, Würzburg, 1997, ISBN 3894980400

  • Gesellschaft für Studentengeschichte und Studentisches Brauchtum e.V. (Hrsg), CV-Handbuch, 3. Auflage, Regensburg, 2000, ISBN 3922485111

  • Mitgliederverzeichnis AV Salia-Silesia zu Gleiwitz im CV, Franz Josef Ziegler (Hrsg), Stand: 20.09.2007

Das 1. Stadtparlamen in Gleiwitz
 

____________________________________________________________________

John Baildon
Urodził się 11 lipca 1772 r. w Larbert w Szkocji. Mając 17 lat spotkał się z Fryderykiem von Redenem, który na polecenie króla Prus Fryderyka II zajmował się uprzemysłowieniem Górnego Śląska. Reden planował budowę nowoczesnej huty w pobliżu Gliwic, wraz z Kanałem Kłodnickim, który miał służyć jako droga wodna do transportu z Górnego Śląska w świat. Wiosną 1793 roku John Baildon przybył na Górny Śląsk, aby zająć się budową Huty Gliwice (obecnie GZUT). Budowę tej huty rozpoczął wraz z J. W. Szulce (późniejszym jej dyrektorem) w roku 1794. W dniu 10 października 1796 roku otrzymano pierwszą surówkę z wielkiego pieca. 

Agata Buzek

Urodziła się w Gliwicach w 1976 r. Studiowała na Akademii Teatralnej w Warszawie. W 1997 roku zagrała w "Kochaj i rób co chcesz", w 1998 we włoskim filmie Petera del Monte, "Ballada o czyścicielu szyb” u boku Grażyny Wolszczak i Andrzeja Grabowskiego.

Theodor Kalide

Urodził się 8 lutego 1801 r. w Königshütte (Chorzów), zmarł 23 sierpnia 1863 r. w Gliwicach. Najwybitniejszy rzeźbiarz śląski XIX w. Zaczynał jako uczeń w Królewskiej Odlewni Wyrobów Żelaznych w Gliwicach, następnie studiował w Berlinie u J.G.Schadowa i Ch.D. Raucha. W 1831 r. otrzymał tytuł akademickiego artysty w dziedzinie rzeźby i cyzelowania. Jego najbardziej znanymi dziełami są: „Lew Czuwający”, „Lew śpiący”, „Dziewczyna z lirą”, „Bachantka na paterze”, projekty pomników m.in. Fryderyka Wielkiego dla Wrocławia, Fryderyka Wilhelma III, Fryderyka Rodena oraz rzeźba - fontanna „Chłopiec z łabędziem” (1834 r.) .

Julian Kornhauser
Urodził się w 1946 w Gliwicach - poeta, prozaik, krytyk literacki, znawca i tłumacz literatury serbo-chorwackiej, profesor Uniwersytetu Jagiellońskiego. Jeden z najwybitniejszych i stale obecnych w życiu literackim przedstawicieli poetyckiej Nowej Fali z lat 70. uczestniczył w ówczesnym ruchu kontestacji przeciw komunistycznej władzy, odznaczał się oryginalną, często surrealną wyobraźnią i szeroką paletą poetyckich środków wyrazu. 

Oskar Troplowitz
Urodził się w 1863 roku w Gliwicach. Jeden z jego najbardziej znanych wynalazków to mydełko toaletowe i krem - oba znane pod nazwą "Nivea". Było to możliwe dzięki wykupowi m.in. patentu Lifschütza na "eucerin" - środek stabilizujący mieszaninę wody i tłuszczu. Wprowadził jako pierwszy do masowej produkcji powszechnie znane dziś artykuły: pastę do zębów i plaster opatrunkowy w postaci takiej, jaka znana jest obecnie.

  _____________________________________________

16.10.1974: Geboren: Thomas Sobotzik, dt. Fußballspieler
10.06.1973: Geboren: Damian Kallabis, dt. Leichtathlet
26.06.1952: Geboren: Hansi Kraus, dt. Filmschauspieler, "Ludwig Thomas Lausbubengeschichten"
07.05.1930: Geboren: Horst Bienek, dt. Schriftsteller, "Die Zelle"
03.09.1903: Geboren: Lothar Bolz, gestorben am 29.12.1986 in Berlin (Deutschland), dt. Politiker, Außenminister der DDR 1953-65

 

15.12.1838, , Gustav Richard Ludwig Neumann, Schachmeister (zeitweilig führender Schachspieler in der Welt)
 10.12.1841,, Agnes Wabnitz,  Frauenrechtlerin
1850, 5. September, Eugen Goldstein, Physiker
1863, Oskar Troplowitz, Apotheker und Eigentümer der Kosmetikfabrik Beiersdorf in Altona, Mitentwickler der Hautcreme Nivea
1875, 26. Februar, Richard Wetz, Komponist und Musikpädagoge
1881, 29. August, Alfred Hauptmann, deutsch-jüdischer Psychiater und Neurologe
1897, 31. Juli, Gottfried Bermann Fischer, Verleger
1901, 10. Juni, Jerzy Ziętek, schlesischer Politiker
1903, 18. März, Rudolf Herrnstadt, deutscher Kommunist
1903, 3. September, Lothar Bolz, Außenminister der DDR
1906, 1. Januar, Emanuel Larisch, KPD-Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
1908, 6. Februar, Richard Fritz Behrendt, Soziologe
1914, 30. März, Richard Kubus,  Fußballspieler
1918, 25 Feb, Jutta Osten, Bildhauerin
1928, 17. Februar, Walther Busse von Colbe, Betriebswirtschaftler
1930, 7. Mai, Horst Bienek,  Schriftsteller
1936, 1. Juni, Hans Kneifel, Schriftsteller    (* 1. Juli ?)
1936, 6. September, Paul Latussek, Vizepräsident des BdV (1992-2001)
1941, 29. Juli, Wolfgang Bittner, Schriftsteller
1943, 4. Juli, Christoph Zöpel, Politiker (SPD), MdB, MdL (Nordrhein-Westfalen)
1944, 25. September, Monika Lindner, Generaldirektorin des ORF
1945, 7. Februar, Michael Tietz, Synchronsprecher und Filmschauspieler
1949, Halina Bendkowski, Journalistin und Aktivistin der Feministinnen- und Lesbenszene
1952, 26. Juni, Hansi Kraus, Schauspieler (Die Lümmel von der ersten Bank)
1959, 21. September, Andrzej Buncol, polnischer Fußballspieler
1963, 15. Mai, Romuald Mainka, deutscher Schachmeister
1974,                               Kycia Thomas
1985, 4. Juni, Lukas Podolski, deutscher Fußballnationalspieler

Eck, Heinrich Adolf
Ganczarski, Manfred Christian Abu Ibrahimem
Denhoff, Michael  (Sohn von Joachim)

Denhoff, Joachim
Drewniok, Heinz
Burda, Karl Georg
Falk,
Hermann (Falk-Gleiwitz)
Labus,
Heinz
Schlegel, Rudolf
Wrubel, Friedrich
Gottschlich, Erich Johann, Maler
Heyduck, Georg Paul, Maler (Vater von Christoph)
Köhl,
Helmut, schlesischer Patriot
Kozuschek, Waldemar
Foik, 
Paul
Kochmann, Arthur (Adolf ?)
Gemander, Anton
Stilarsky, Wilhelm August (W. A.),
Eisengießer (aus Malapane?)
Uhlig, Gustav
Zysk,
Johann
Mandziara, Alfons (ab 1965 Aleksander)
Beer, Heinrich Ferdinand Constantin
Gronow, Elsner von (Elsner von Gronow, Martin Friedrich)
Bernert, Franz
Heinevetter, Franz
Bukowski,
Wolfgang
http://www.saarland-lexikon.de/index.php5/Emil_Mrowetz

bis 1900

1901 bis 1950

 

Gleiwitz. Arbeiterstaue am Reichspräsidentenplatz.
Gleiwitz. Arbeiterstaue am Reichspräsidentenplatz.
___________________________________________________________

Die Jahre 1740 bis 1763 bezeichneten die so genannten schlesischen Kriege zwischen Österreich und Preußen.

Die Stadt nahm langsam eine lebendige Gestalt an. Der Krieg zwischen den Habsburgern und den Türken und die daraus resultierende Geldnot zwang die Habsburger jedoch dazu, Gleiwitz für geringe 14.000 Taler an Friedrich Zettritz zu verpachten. Die vereinbarte Pachtzeit von Gleiwitz unter Friedrich Zettritz - nur für die Stadt Gleiwitz - sollte ursprünglich 18 Jahre dauern, wurde jedoch 1580 um zehn Jahre und 1589 um weitere 18 Jahre verlängert.

Ein bedeutender wirtschaftlicher Aufstieg der Stadt folgte der Errichtung der Eisenhütten-Industrie seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Das Wirtschaftswachstum führte zum Ausbau und zur Erneuerung kleinerer Industriewerke wie auch zur Entstehung neuer Industriezweigen. Oskar und Georg Caro, die Erben der Gründer des Hüttenwerks Herminenhütte in Laband, übernahmen 1883 das Hüttenwerk Julia in Bobrek. Gemeinsam mit Wilhelm Hegenscheidt gründeten sie die Firma „Obereisen“ und dehnten ihre Kontrolle und Macht über alle neu entstandenen Industriewerke aus. In der näheren Umgebung von Gleiwitz gab es in jenen Tagen 14 Brennereien, 2 Brauereibetriebe, 5 Mühlen, 7 Ziegelbrennereien, 3 Sägewerke, eine Schindelfabrik, 8 Kalkbrennereien und 2 Glaswerke. Überdies befanden sich dort ein Gaswerk, eine Ofenfabrik, eine Abfüllanlage für Bier, 4 Druckereien sowie eine Asphalt - und Pappfabrik. Gleichzeitig wurden Institutionen errichtet, die den Geldbetrieb erleichtern sollte, so zum Beispiel: Banken, Geldstuben, Sparkasse -und Anleihestellen. 1892 wurde die erste Straßenbahnlinie errichtet, die rasch bis in den Ort Deutsch Piekar weitergeführt wurde. 1899 wurde das Theater errichtet, auf dessen Bühne bis zum Zweiten Weltkrieg Schauspieler aus ganz Europa auftraten.

In den Jahren 1919-1921 erfolgten drei schlesische (terroristische) Aufstände und Volksabstimmungen. Bei der Volksabstimmung am 20. März 1921 musste die Bevölkerung entscheiden, ob sie zu Polen oder Deutschland gehören wollten. 32.029 Wahlberechtigte (78,7% der abgegebenen Stimmen) stimmten für einen Verbleib bei Deutschland, 8.558 für Polen (21,0%). 113 Stimmen (0,3%) waren ungültig. Die Wahlbeteiligung betrug 97,0%.

1922 wurde das Gebiet zwischen Tost und Gleiwitz unter den beiden Ländern widerrechtlich aufgeteilt. 1928 wurde das moderne Hotel „Haus Oberschlesien“ an der Wilhelmstrasse erbaut. Das Gebäude ist heute der Sitz der Stadtverwaltung.

Am 24. Januar 1945 wurde die Stadt durch die Rote Armee besetzt, ausgeplündert, männliche Bewohner wurden nach Russland verschleppt, Frauen und (minderjährige) Mädchen brutal vergewaltigt und kam darauf unter vorläufige polnische Verwaltung.
__________________________________________________________

in Gleiwitz, gibt es einen der größten Marktplätze Schlesiens, der (ähnlich wie die Gassen der Gleiwitzer Altstadt) seinen mittelalterlichen Charakter und Reiz bewahrt hat. In seiner Mitte befindet sich das Rathaus, im westlichen Teil der Neptun-Springbrunnen (von Nitsche, Johannes).

Ein anderer, beliebter Springbrunnen mit drei tanzenden Faunen – im Volksmund von den Bewohnern kleine Teufel genannt – soll angeblich Bürgermeister von den Städten Gleiwitz, Hindenburg und Beuthen symbolisieren, die sich vor dem Kriege bezüglich der geplanten Schaffung eines Dreistädteverbands namens Tripolis nicht einigen konnten. (von Hans Dammann)
 

Brunnen mit tanzenden Faunen in Gleiwitz, 1928  - Die drei Bürgermeister: Beuthen, Gleiwitz, Hindenburg.
Brunnen mit tanzenden Faunen in Gleiwitz, 1928
Die drei Bürgermeister: Beuthen, Gleiwitz, Hindenburg.
Hans Dammann


Mariensäule
Lage: An der Ostwand des Rathauses Errichtet: 1730
Skulptur von Johann Melchior Österreich
 

Aktuell (08.2009)
Die Straßenbahn verschwindet aus Gleiwitz

Bierbrauerei Scobel