Göppert, Johann Heinrich Robert

 

 

 

 

*          25.07.1800, Sprottau
†         18.05.1884, Breslau

Vater von Heinrich Robert
Urgroßvater von Göppert- Mayer, Maria

 

Botaniker. Paläontologe und Universitätsprofessor
 

_____________________________________________________________________________
Lecturer in medicine and botany at the University of Breslau,
1827–1831; extraordinary professor,
1831–1839; ordinary professor from 1839.
Studied plant physiology and fossil trees. One of the founders of German palaeobotany.

He teaches initially the Pharmacie with Sprottau and Neiße with studying starting from 1821 the Médecine in the universities of Breslau and Berlin. He is established as doctor with Breslau in 1826, the following year he is entitled in medicine and botany. In 1831, it teaches the botany and conservative of the Botanical garden like teacher at the institute of Chirurgie of Breslau. In 1839, he becomes full professor of botany and in 1852 directing of the botanical garden.

Is the author of many publications on the plants, he is interested particularly in the Paléobotanique of which he is one
________________________________________________________________________________
Bayerische Akademie der Wissenschaften

  • Botanik, o. Univ.-Professor, Breslau, Math.-phys. Kl., ausw. M. 1854

______________________________________________________________________

Göppert machte zunächst in Sprottau und Neiße eine Lehre als Apotheker bevor er ab 1821 an den Universitäten Breslau und Berlin Medizin studierte. In seiner Breslauer Studienzeit schloss er sich der Breslauer Burschenschaft an, weswegen er von der Universität exmatrikuliert worden ist. 1826 ließ er sich als Arzt in Breslau nieder, habilitierte sich im folgenden Jahr in den Fächern Medizin und Botanik und wurde 1831 zum Professor für Botanik und Kurator am Botanischen Garten sowie als Lehrer an der chirurgischen Lehranstalt zu Breslau berufen.

1839 wurde er ordentlicher Professor für der Botanik und 1852 Direktor des Botanischen Gartens.

Von Göpperts zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigen sich viele mit den Lebenserscheinungen der Pflanzen, insbesondere mit dem Leben der Bäume. Sein größtes Verdienst liegt jedoch auf dem Gebiet der Paläobotanik, zu deren bedeutendste Vertreter Göppert im 19. Jahrhundert zählte.

Sein Sohn Heinrich Robert Göppert war ein bekannter Jurist.

Schriften

  • Über die Wärmeentwickelung in den Pflanzen, deren Gefrieren und die Schutzmittel gegen dasselbe (1830)

  • Über Wärmeentwickelung in der lebenden Pflanze (1832)

  • Die fossilen Farnkräuter (1836)

  • De floribus in statu fossili (1837)

  • De coniferarum structura anatomica (1841)

  • Die Gattungen der fossilen Pflanzen, verglichen mit denen der Jetztzeit (1841-42)

  • Beobachtungen über das sogenannte Überwallen der Tannenstöcke (1842)

  • Der Bernstein und die in ihm befindlichen Pflanzenreste der Vorwelt (mit Georg Karl Berendt, 1845)

  • Abhandlungen über die Entstehung der Steinkohlenlager aus Pflanzen (1848)

  • Abhandlung über die Beschaffenheit der fossilen Flora in verschiedenen Steinkohlenablagerungen eines und desselben Reviers (1849)

  • Monographie der fossilen Koniferen, verglichen mit denen der Jetztwelt (1850, mit 58 Tafeln)

  • Beiträge zur Tertiärflora Schlesiens (1852)

  • Die Tertiärflora von Schoßnitz in Schlesien (1855)

  • Die Tertiärflora auf der Insel Java (1855)

  • Über die fossile Flora der silurischen, der devonischen und der untern Kohlenformation (1860)

  • Die fossile Flora der permischen Formation (1864-65)

  • Über Aphyllostachys, eine neue fossile Pflanzengattung, sowie über das Verhältnis der fossilen Flora zu Darwins Transmutationstheorie (1866)

  • Die Strukturverhältnisse der Steinkohle (1867)

  • Skizzen zur Kenntnis der Urwälder Schlesiens und Böhmens (1868)

  • Über Inschriften und Zeichen in lebenden Bäumen (1869)

  • Über die Riefen des Pflanzenreichs (1869)

  • Über die innern Vorgänge beim Veredeln der Bäume und Sträucher (1874)

  • Über das Gefrieren (1883)

  • Die Flora des Bernsteins (mit Anton Menge 1883, 2 Bde.)

  • Der Hausschwamm (1885)

 

Wikipedia



         
   

 

Polnisch:

Botanik,
wybitny przyrodnik, założyciel ogrodu botanicznego we Wrocławiu. w 1827r. habilitował się na Uniwersytecie Wrocławskim jako doktor medycyny i botaniki. Profesurę uzyskał w 1839r. Miał ogromne osiągnięcia w paleontologii.

Urodzony jako syn  aptekarza w Sprottau Heinricha. Pocz¹tkowo kszta³ci³ siê w zawodzie ojca, pierwsze lata nauki spêdzi³ w Sprottau i Neiße. Od 1821 r. studiuje medycynê we Wroc³awiu i Berlinie. Osiada we Wroc³awiu w 1826 r. i pracuje jako lekarz. W 1827 r. habilitowa³ siê na tamtejszym uniwersytecie na docenta medycyny i botaniki. W roku 1831 zostaje profesorem i konserwatorem ogrodu botanicznego. Od 1852 r. jest jego dyrektorem. Profesurê z botaniki uzyska³ ju¿ w roku 1839. Jego prace naukowe dotyczy³y g³ównie œwiata roœlin. Jego wybitne osi¹gniêcia w paleontologii da³y mu œwiatowy rozg³os, uznaje siê go za twórcê œwiatowej paleobotaniki. W dawnym szprotawskim muzeum znajdowa³y siê znalezione przez niego w okolicy kamienne eksponaty.
W listopadzie 1885 r. miasto ods³oni³o p³ytê pami¹tkow¹ ku pamiêci Goepperta na œcianie apteki jego ojca (dzisiejsza ul Odrodzenia - tzw. murzynek), a w roku 1900 postawiono mu pomnik i nazwano jego nazwiskiem most, plac oraz ulicê (dzisiejsza ul. S³owackiego).