Laband, Fritz

 

 

 *      1. 11.1925 in Hindenburg
†      3. 01.1982, Hamburg

 

Ein deutscher Fußballspieler.
Weltmeister 1954.

Fritz Laband stammte aus Oberschlesien. 1936 bis 1945 spielte er bei Hindenburg 09. 1945 kam er als Heimatvertriebener in die DDR. Er trat Anker Wismar bei (1945-50). Beim Länderspiel DDR-CSSR 1950 wurden Späher vom HSV auf ihn aufmerksam, und überzeugten ihn zum Wechsel nach Hamburg. Für den HSV machte er von 1950 bis 1956 143 Spiele, danach wechselte er für eine Saison zu Werder Bremen. In der Nationalmannschaft war er 1954 in 4 Spielen aktiv. Höhepunkt seiner Karriere war die Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft 1954 in der Schweiz, bei der er mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde (Einsätze die Türkei (4:1) und (7:2) sowie Jugoslawien (2:0).

In späteren Jahren geriet er als Gastronom in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten. Bis kurz vor seinem Tod 1982 arbeitete er in seinem erlernten Beruf als Elektriker und zuletzt als Fahrer des Firmenchefs der Firma Kobolt in Hamburg-Rothenburgsort. Anfang der 1980er Jahre wurde bei Fritz Laband, Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Er erlag dem Krebs schließlich 56-jährig im Hamburger Krankenhaus St. Georg.

 


Laband-Trikott

 

1

Toni Turek (5 Spiele/0 Tore)

2

Fritz Laband (3/0)

3

Werner Kohlmeyer (5/0)

4

Hans Bauer (2/0)

5

Herbert Erhardt (0/0)

6

Horst Eckel (6/0)

7

Josef Posipal (5/0)

8

Karl Mai (5/0)

9

Paul Mebus (1/0)

10

Werner Liebrich (4/0)

11

Karl-Heinz Metzner (0/0)

12

Helmut Rahn (4/4)

13

Max Morlock (5/6)

14

Bernhard Klodt (4/1)

15

Ottmar Walter (5/4)

16

Fritz Walter (6/3)

17

Richard Herrmann (1/1)

18

Ulrich Biesinger (0/0)

19

Alfred Pfaff (1/1)

20

Hans Schäfer (5/4)

21

Heinz Kubsch (0/0)

22

Heinrich Kwiatkowski (2/0)