Nowottny, Friedrich

 

 

*      16.05.1929, Hindenburg

 

 

Journalist.

 

Berufliche Laufbahn

Redakteur und Ressortchef für Wirtschaft, Soziales und Landwirtschaft bei der "Freien Presse"; freie Mitarbeit beim WDR / Hörfunk und Fernsehen 

1962-67 
 
 

Hauptabteilungsleiter Wirtschaft und Soziales/Fernsehen, Mitbegründer der Sendereihe "Der Markt - Wirtschaft für jedermann" beim WDR

1965

stellv. Chefredakteur beim Saarländischen Rundfunk 

1.4.1967

stellv. Leiter des WDR-Fernsehstudios Bonn

1.2.973

Leiter des WDR-Fernsehstudios in Bonn und Chefkorrespondent der ARD

seit Juni 1985

Intendant des Westdeutschen Rundfunk Köln

jetzt im  Ruhestand 

 

08632
Nowottny, Friedrich: Information und Verantwortung : Gespräche, Reden, Schriften 1985 - 1995. - Bremen: Ed. Temmen, 1995. - 380 S. (Beiträge zur Kultur und Politik der Medien ; 2)     ISBN 3-86108-270-5     ISBN 3-86108-272-1

Journalist und Intendant beim WDR

Karriere

Nach seinem Schulabschluss arbeitete Friedrich Nowottny von 1946 bis 1948 bei der britischen Besatzungsmacht in Bielefeld. Seine journalistische Karriere begann er 1948 als freier Mitarbeiter und Lokalreporter bei der Tageszeitung "Freie Presse" in Bielefeld. Bevor er 1953 ein Volontariat bei dieser Zeitung aufnahm, war er zwischenzeitlich in der Hauptverwaltung der Deutschen Eisenbahn-Versicherungskasse in Bielefeld beschäftigt. Nach dem Abschluss des Volontariats wurde er als Redakteur übernommen und wurde 1958 Ressortleiter.

1962 wechselte Nowottny zum Saarländischen Rundfunk und wurde Leiter der Fernsehhauptabteilung für Wirtschaft und Soziales. Die Fernsehsendung "Der Markt - Wirtschaft für jedermann" machte ihn beim Fernsehpublikum bekannt. 1965 übernahm er bereits die Stelle des stellvertretenden Chefredakteurs.

Am 1. April 1967 wechselte Nowottny als stellvertretender Studioleiter zum WDR in das Fernsehstudio Bonn, das er ab dem 1. Februar leitete. Für die ARD moderierte er bis zum 7. Juni 1985 insgesamt 1000 mal die Sendung "Bericht aus Bonn", die unter ihm zur Institution wurde. Außerdem war er Kommentator und Chefkorrespondent der ARD. Wegen seiner ironischen Berichterstattung und Schlagfertigkeit vor allem in Interviews mit Politikern gehörte er zu den beliebtesten Fernsehjournalisten und verhalf dem Politjournalismus zu höherer Popularität. Als legendär gilt ein Interview mit Willy Brandt mit langen Fragen und kurzen Ja-/Nein- Antworten.

Am 14. Juli 1985 stieg Nowottny zum Intendanten des WDR auf. Als einer der größten Erfolge seiner Tätigkeit als Intendant gilt die Einführung des WDR-Vollprogramms im Jahre 1994. In seine Amtszeit fielen weiterhin der Start der Weekly "Lindenstraße", die Einführung des ARD-Frühstücksfernsehens und der Radioprogramme Eins Live sowie WDR Radio 5. 1991 und 1992 führte Nowottny die ARD als Vorsitzender an. In seiner Amtszeit managte er die Aufnahme der ostdeutschen Rundfunkanstalten in die ARD sowie die Fusion des Deutschlandfunks und RIAS Berlin zum Deutschland-Radio. Den WDR-Chefposten übergab Nowottny am 30. Juni 1995 an Fritz Pleitgen und ging in den Ruhestand.

Lange hielt es ihn dort allerdings nicht. Noch heute erscheint Friedrich Nowottny gelegentlich auf dem Bildschirm wie z.B. 2002 als Kommentator der Bundestagswahl für "RTL Aktuell". Er arbeitet wieder als freier Journalist, hält Vorträge und schreibt u.a. für eine Zeitungskolumne im "Kölner Express".

Auszeichnungen (Auswahl)

* Großes Bundesverdienstkreuz (1985)
* Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen
* Goldene Kamera (1973 und 1982)
* Goldener Bambi (1976)